Bonobos

meine herzensangelegenheit

  • Bonobos zu retten, gesund zu pflegen und auszuwildern.
  • Gegen Lebendtierhandel und Wilderei von Bonobos zu kämpfen.
  • Schutzgesetze zu erwirken und Lebensräume zu sichern.
  • Die Menschen vor Ort für den Schutz von Affen zu sensibilisieren und zu aktivieren.


Für jedes verkaufte Produkt spende ich 1,00 € an das 
"Lola ya Bonobo" - Schutzgebiet. 

Lola ya Bonobo
Bonobo
Bonobo
Lola ya Bonobo

@copyright Lola ya Bonobo

Ich möchte euch einen Einblick in das Thema geben:

Lola ya Bonobo: „Unser Zufluchtsort im Kongo ist das einzige in der Welt für Bonobos, die vor dem illegalen Handel mit gefährdeten Wildtieren gerettet wurden. Die geretteten Babys kommen nach ihrer Ankunft in Quarantäne, um sicherzustellen, dass sie keine Krankheiten weitergeben. Jedes Baby hat eine ausgebildete Leihmutter, die für Liebe und Fürsorge sorgt, und wird von einem Tierarzt genau überwacht. Wenn die Babys bereit sind, werden sie mit den anderen Bonobos in einer halbwilden Umgebung in unserer Rettungsstation zusammengeführt. Mit etwas Glück und mit Hilfe von Ihnen und anderen Unterstützern auf der ganzen Welt wollen wir viele von ihnen wieder in die Wildnis entlassen.“

 

The story of Claudine André - Lola ya Bonobo: Youtube Link 

Was macht Lola ya Bonobo genau?

  • Schutzgebiete für Menschenaffen existieren wegen des Buschfleischhandels. Bonobos werden hauptsächlich wegen des Buschfleischhandels getötet. Die Hauptursache für den Buschfleischhandel ist extreme Armut. Im Kongo ist Vieh knapp und teuer. Bis zu 80% des konsumierten Fleisches sind Wildtiere.
  • Nach der Tötung einer Affengemeinschaft gibt es in der Regel Kleinkinder, die sich an ihre Mütter klammern. Jäger werden dann versuchen, diese Säuglinge als Haustiere zu verkaufen. Lola ya Bonobo rettet diese Waisenkinder, pflegt sie wieder gesund, lässt sie wenn möglich frei oder sorgt für lebenslange Pflege und Sicherheit.
  • Wenn Säuglingsbonobos auf dem Schwarzmarkt entdeckt werden, muss es einen sicheren Ort geben, an den man sie schicken kann, da sie ohne ihre Mutter in der Wildnis nicht überleben können. Wenn wir benachrichtigt werden, dass ein Bonobo gefunden wurde, setzen wir uns mit dem kongolesischen Umweltministerium in Verbindung und arbeiten mit ihnen zusammen, um den Bonobo zu konfiszieren und ihn in das Lola ya Bonobo-Schutzgebiet zu bringen.
  • Die Waisenkinder, die in Lola ankommen, befinden sich oft in kritischem Zustand. Sie sind nicht nur unterernährt und dehydriert, sondern können auch Infektionen der Atemwege, Parasiten, Hautkrankheiten sowie körperliche Wunden haben. Unser tierärztliches Personal behandelt unmittelbare Krankheiten und Verletzungen und führt diagnostische Tests bei Verdacht auf Krankheiten durch.
  • Genauso wichtig wie die physische Behandlung ist die psychologische Betreuung. Die ankommenden Bonobos sind durch den Verlust ihrer Mütter und Familien oft extrem traumatisiert. Wir haben mehr als ein Waisenkind durch schieren Stress verloren. Um dem entgegenzuwirken, werden Kleinkind-Bonobos sofort an eine Ersatzmutter übergeben, die ihnen all die Liebe und Sicherheit gibt, die sie zum Überleben brauchen.
  • Wir kümmern uns um verwaiste Bonobos im einzigen Bonobo-Schutzgebiet der Welt, Lola ya Bonobo. Hier werden die Bonobos wieder gesund gepflegt und so lange wie nötig versorgt.


  • Sie leben in einer halbwilden Umgebung, bis sie wieder in die Wildnis entlassen werden können. In einigen Fällen wird das nie möglich sein, so dass sie für den Rest ihres Lebens bei Lola ya Bonobo leben werden.

möchtest du auch leben retten?

Hier geht es zur Lola ya Bonobo Spendenseite.

Spende Bonobo